Schimmelprobleme


Schimmelpilze erkennen und bekämpfen

Schimmelpilze werden in Innenräumen zunehmend zum Problem. Sie entstehen bei Feuchteschäden und werden durch schlechtes Lüften in ihrem Wachstum begünstigt. Ihre Sporen sind gesundheitsgefährdend und können allergische und reizende Reaktionen - wie Asthma, Haut- und Schleimhautreizungen oder grippeartige Symptome - auslösen.

Schimmelprobleme -

- mit Infrarotheizungen wirksam beseitigen und verhindern

Die elektrische Infrarotheizung unterstützt bei der Beseitigung von Schimmel an Wänden, Decken und Böden und verhindert die Bildung von gesundheitsschädlichem Schimmel.

Mit der Infrarotheizung werden feuchte Wände mit Tiefenwirkung getrocknet. In Verbindung mit anderen Maßnahmen (siehe weiter unten) läßt sich Wandschimmel mit der Infrarotheizung zuverlässig und dauerhaft entfernen. Und durch den kontinuierlichen Einsatz der Infrarotheizung mit ausreichender Wattleistung kann eine Schimmelbildung nachhaltig verhindert werden.
Trockenes Mauerwerk und trockener Putz haben einen erheblich höheren Dämmfaktor. Bereits eine Feuchte von 4% setzt den Dämmwert um durchschnittlich 40% herab.

Bei ausgeprägter Wandfeuchtigkeit wird die Infrarotheizung zunächst zur Trockenlegung feuchter Mauerstellen und im Folgenden zur dauerhafter Beheizung verwendet.

Um Wandschimmel und Schimmel an Fensterrahmen durch Infrarotwärme zu verhindern, ist es übrigens nicht unbedingt erforderlich die Raumbeheizung ausschließlich mit Infrarotheizungen zu betreiben. Auch ein kombinierter Einsatz von konventioneller Heizung und Infrarot-Heizung kann ggf. ausreichend und sinnvoll sein.

Ursache für Wandschimmel kann eine nicht ausreichend abgedichtete Mauer sein, welche Nässe und Feuchtigkeit von außen nach innen dringen läßt. Aber auch bei stark gedämmten Bauten kann es zur Bildung von Wandschimmel kommen. Hier ist oft eine zu hohe Luftfeuchtigkeit in den Innenräumen die Ursache für Wandschimmel. Schimmel entsteht aber auch nach Wasserschäden (defekte Rohrleitungen oder Hochwasser).

Sachkundige und z.T. alarmierende Hinweise bezüglich der Risiken für die Gesundheit bei Schimmel an Wänden, Fensterrahmen und Einrichtungsgegenständen in Wohn- und Arbeitsräumen sowie zur Schimmelbeseitigung finden Sie bei Interesse im Internet-Portal des Bundesumweltamtes in einer lesenswerten, downloadbaren Broschüre.

Bei der Beseitigung von Wandschimmel ist Infrarotwärme aber kein "Allheilmittel"
Zur Entfernung und endgültigen Beseitigung eines stark ausgeprägten Schimmelbefalls an Wänden, Decken und Böden reicht es meist nicht aus, einfach Infrarotheizungen aufzustellen. Es sind vorausgehende Maßnahmen nötig. Der Schimmel selbst muß sachgerecht am Mauerwerk entfernt, die Wand ggf. mit natürlichen oder chemischen Mitteln behandelt werden (wichtige Hinweise dazu finden Sie ebenfalls in der Broschüre des Umweltministeriums!). Und bei extremen Schimmelbefall und schlechter Mauerdichtung bleibt es einem nicht immer erspart, das Mauerwerk selbst gründlich zu sanieren.

Als "Wundermittel" oder "Allheilmittel" sind Infrarotheizungen daher nicht zu betrachten. Aber die Infrarotheizung ist aufgrund ihrer Funktions- und Wirkungsweise wahrscheinlich das beste Mittel, um eine Bildung von Schimmel an Wänden und Decken wirksam zu vermeiden. Und ohne Trockenlegung der betroffenen Wände kriegt man den Schimmel nicht weg. Schimmel wächst nach bzw. bildet sich neu.
Doch trockenes Mauerwerk und trockener Putz haben einen erheblich höheren Dämmfaktor. Bereits eine Feuchte von 4% setzt den Dämmwert um 40% herab.

Sachkundige und z.T. alarmierende Hinweise bezüglich der Risiken für die Gesundheit bei Schimmel an Wänden, Fensterrahmen und Einrichtungsgegenständen in Wohn- und Arbeitsräumen sowie zur Schimmelbeseitigung finden Sie bei Interesse im Internet-Portal des Bundesumweltamtes in einer lesenswerten, downloadbaren Broschüre.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren